Freiheit für inhaftierte Anwälte im Iran

Rechtsanwalt im Iran zu sein, ist mit einem Berufsrisiko der besonderen Art verbunden: Anwälte, die sich für Oppositionelle einsetzen oder gegen Todesurteile insbesondere für Minderjährige protestieren, können unter Umständen selbst auf einen Verteidiger angewiesen werden. Mindestens 10 Anwälte sind im Iran inhaftiert und manche sind ins Ausland geflüchtet. Die Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh ist seit  September 2010 in Haft. Sie  vertrat insbesondere minderjährige Straftäter in Todeszellen und festgenommene Oppositionelle, die im Sommer 2009 gegen die manipulierte Präsidentschaftswahlen  protestiert hatten. Nach der Niederschlagung der Proteste blieb sie im Land und setzte ihre Arbeit fort, obwohl sie an ihrer Arbeit behindert wurde. So konnte sie ihren 20-jährigen zum Tode verurteilten und später erhängten Mandanten Arasch Rahmanipur an keinem einzigen Prozesstag beistehen. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesrepublik DeutschlandMarkus Löning, bezeichnete die langjährigen Haftstrafen für Nasrin Sotoudeh und die Journalistin Shiva Nazar Ahari als schwere  Menschenrechtsverletzung und forderte die sofortige Freilassung der Frauen.

Im Dezember 2012 erhielt Sotudeh, gemeinsam mit dem inhaftierten Regisseur Jafar Panahi, den Sacharow-Preis für geistige Freiheit  des Europäischen Parlamentes.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top